Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Praxiszeiten und Notdienste

Wir haben zu folgenden Zeiten für Sie und Ihre Lieblinge geöffnet: 

Montag - Mittwoch:  10.00 - 12.00 Uhr
   15.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag:  10.00 - 12.00 Uhr
Freitag:  10.00 - 12.00 Uhr
 
 15.00 - 17.00 Uhr
Samstag:  10.00 - 12.00 Uhr

Darüber hinausgehende Termine wie spezielle Untersuchungen, Operationen, Hausbesuche etc. stimmen wir mit Ihnen individuell ab. Bitte versuchen Sie zumindest montags und freitags einen Termin zu vereinbaren, weil es besonders da zu langen Wartezeiten kommt!

Am 22. und 23.5. ist die Praxis geschlossen !!!

 Bereitschaftdienst:

Wir nehmen am Notdienstplan der Stadt und des Landkreises Zwickau teil. Wer Dienst hat, erfahren Sie über unseren Anrufbeantworter
und über folgenden Link (einfach auf's Logo klicken):


NOTDIENST TIERARZT

 

"Notfall beim Tier – Was tun? (Informationen zum Tierärztlichen Notfalldienst für Tierhalter, Notfallgebühr etc.)
Notfälle kommen immer plötzlich und unerwartet. Diese Hinweise sollen Ihnen helfen,
Notfallsituationen mit Ihrem Tier mit möglichst klarem Kopf zu meistern:
1. Der Tierärztliche Notfalldienst gewährleistet die tierärztliche Versorgung von Notfällen an
Wochenenden, Feiertagen sowie in den Nachtstunden.
ACHTUNG: Zwingen Sie sich bitte zu einem Moment Ruhe und prüfen Sie gut, ob es sich
tatsächlich um einen echten Notfall handelt, der es nicht erlaubt, bis zur nächsten
Sprechstunde zu warten. Bedenken Sie bitte, dass es tragisch ausgehen kann, wenn
akute Notfälle aufgrund von Bagatellen nicht rechtzeitig versorgt werden können.
2. Tierärztliche Kliniken sind ständig dienstbereit, das heißt, in diesen Einrichtungen ist eine
tierärztliche Versorgung „rund um die Uhr“ sichergestellt.
3. Die diensthabenden Tierarzt-Praxen werden i.d.R. in den regionalen Tageszeitungen unter
„Notdienste“ bekannt gegeben. Der Notfalldienst ist vielerorts nach fachlichen Profilen
aufgeteilt (z. B. „Kleintiere“ / „Großtiere“ / „Pferde“). Sie sollten unbedingt die für Ihr Tier
zutreffende Praxis auswählen und kontaktieren.
4. Die telefonische Ankündigung des Notfalles bei dem diensthabenden Tierarzt wird
unbedingt empfohlen. Es kann hier bereits geklärt werden, ob und wie schnell gehandelt
werden muss. Teilen Sie dabei wenigstens mit:
- Name des Tierhalters
- Angaben zur Notfallsituation des Tieres (kurz)
- voraussichtliche Ankunft
- Rufnummer unter der Sie bis zu Ihrem Eintreffen erreichbar sind.
5. Falls Ihnen der Sitz der Praxis/Klinik nicht bekannt ist, fragen Sie nach der Wegbeschreibung
und nach den Parkmöglichkeiten.
6. Nehmen Sie den EU-Heimtierausweis oder Impfausweis Ihres Tieres mit, v. a. wenn Sie
nicht zu Ihrem Haustierarzt fahren.
7. Sorgen Sie für einen schonenden und sicheren Transport (kleinere Tiere in geschlossenem
Behältnis) und sprechen Sie beruhigend mit Ihrem Tier. Bedenken Sie aber, dass Tiere mit
Schmerzen oder in Panik aggressiv reagieren können – schützen Sie sich selbst! (ggf.
Maulkorb anlegen).
8. Sollte der diensthabende Tierarzt nicht in der Praxis sein (z. B. dringender Hausbesuch),
kontaktieren Sie ihn über Handy. Die Rufnummer entnehmen Sie dem Ansagetext des
Anrufbeantworters und/oder der Praxiskennzeichnung im Eingangsbereich.
9. Bitte haben Sie Verständnis, wenn es zu längeren Wartezeiten kommt, die diensthabenden
Tierärzte werden immer bemüht sein, die notwendigen Versorgungen nach Dringlichkeit
vorzunehmen.
10. „Notdienstgebühr“ in der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
Die Gebühren für tierärztliche Leistungen wurden zum 14. Februar 2020 durch die „Vierte Verordnung
zur Änderung der Tierärztegebührenordnung“ u. a. um eine sog. „Notdienstgebühr“ ergänzt. Diese soll
dazu beitragen, dass es Tierärzten in Zukunft möglich bleibt, für Sie und Ihre Tiere auch bei Notfällen in
der Nacht und am Wochenende zur Verfügung zu stehen, denn den Angestellten der Tierarztpraxis
stehen für Nachtarbeit und Sonn- und Feiertagsarbeit Gehaltszuschläge bzw. Freizeitausgleich zu. Die
höheren Kosten im Notdienst konnten bisher im erlaubten GOT-Rahmen nicht über eine höhere
Abrechnung erwirtschaftet werden und waren daher für Ihre Praxis nicht kostendeckend.
Was ändert sich für Sie? Die Neufassung der GOT enthält nun einen neuen Paragrafen 3a „Gebühren für tierärztlichen
Notdienst“. Dieser regelt, wie im Notdienst abzurechnen ist:
- Es muss eine pauschale „Notdienstgebühr“ bei einem Tierarztbesuch zu Notdienstzeiten in Höhe
von 50,- Euro (netto) berechnet werden.
- Zusätzlich muss für tierärztliche Leistungen im Notdienst mindestens der 2-fache Satz der GOT
abgerechnet werden. Außerdem wird dem Tierarzt ermöglicht, im Notdienst bis zum 4-fachen
Gebührensatz abzurechnen.
Wann handelt es sich um Notdienst?
Zu welchen Zeiten diese neuen Notdienstgebührensätze gelten, regelt die GOT mit genauen
Zeitangaben:
- täglich von 18.00 Uhr bis 8.00 Uhr des jeweils folgenden Tages (Nacht),
- von freitags 18.00 Uhr bis 8.00 Uhr des jeweils folgenden Montags (Wochenende) sowie
- von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr eines gesetzlichen Feiertags.
Wenn eine Tierarztpraxis abends eine reguläre Sprechstunde bis 19.00 oder 20.00 Uhr bzw. eine
reguläre Sprechstunde am Wochenende anbietet, ist dies kein Notdienst. Die Notdienstgebühren
werden dann auch nicht berechnet.
 Weitere Infos zur GOT finden Sie unter www.bundestieraerztekammer.de (Rubrik „Für Tierhalter“/„GOT“), weitere Infos zum Notdienst finden Sie unter www.bundestieraerztekammer.de (Rubrik: „FürTierhalter“/„Tipps für Tierhalter“/„Notdienstflyer“).

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?